Wie Sie Ihren Chef um unbezahlten Urlaub für Reise, Studium oder Freizeit bitten?

Von Hernando Arnold

Sie möchten sich eine Auszeit nehmen - vielleicht um ein Stipendium zu übernehmen, eine lange Reise zu unternehmen oder Zeit mit der Familie zu verbringen - aber Sie haben Ihre Urlaubstage schon aufgebraucht? Wie fragen Sie am besten Ihren Chef nach einem unbezahlten Urlaub? Wie können Sie herausfinden, ob andere Kollegen in Ihrem Unternehmen dies bereits getan haben? Muss der Grund der Auszeit etwas mit Ihrer Arbeit zu tun haben? Was würde helfen, Ihren Chef zu überzeugen?

Was die Experten sagen?

"Dies ist eine komplexe Verhandlung, die in mancher Hinsicht komplexer ist als eine Gehaltsverhandlung", sagt Jeff Weiss, Autor des HBR-Leitfadens zur Verhandlung und Präsident der Lesley University. Sie müssen vorher gut nachdenken und „kreativ werden", da Ihre Anfrage möglicherweise nicht den üblichen Abläufen des Unternehmens entspricht. Aber nur weil Ihr Wunsch nicht in das übliche Schema passt, bedeutet nicht, dass es nicht möglich ist.

Kennen Sie Ihren Wert und die Risiken

Bevor Sie Ihren Urlaubsantrag stellen, stellen Sie sicher, dass Sie verstehen, welchen Wert Sie für das Unternehmen haben. Man wird Ihrem Wunsch eher nachkommen, wenn Sie unersetzbar für das Unternehmen sind. Andererseits, wenn Sie unersetzbar sind, wird man ungern auf Ihre Mitarbeit verzichten. Überlegen Sie, welche langfristigen Ziele das Unternehmen für Sie haben könnte und wie sich Ihre Auszeit darauf auswirkt - Denken Sie auch an Ihr persönliches Risiko: Möglicherweise verpassen Sie während Ihrer Abwesenheit Chancen, und ein längerer unbezahlter Urlaub könnte gegen Sie sprechen, wenn eine Beförderung ansteht. Wenn Sie jedoch zu dem Schluss kommen, dass Sie in der Position sind, um Urlaub zu bitten, sollten Sie dies tun.

Definieren Sie Ihre Ziele

Es ist wichtig, dass Sie eine genaue Vorstellung davon haben, wofür Sie den unbezahlten Urlaub brauchen. Machen Sie sich Gedanken über die Details. ", sagt Weiss. Wollen Sie im Urlaub neue Fähigkeiten erwerben? Brauchen Sie eine Auszeit, weil Ihnen sonst ein Burnout droht? "Ihr Urlaubsantrag wird eher bewilligt, wenn sie den unbezahlten Urlaub für Ihre berufliche Fortentwicklung benötigen", sagt Rousseau, "weil auch Ihr Arbeitgeber in diesem Fall davon profitieren kann." Wenn Sie genau wissen, was Sie von Ihrer Zeit erwarten, ist es wahrscheinlicher, dass andere Ihre Ziele unterstützen.

Anspruch geltend machen indem Sie nach Präzedenzfällen suchen

Finden Sie heraus, ob es in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Branche jemanden gibt, der etwas Ähnliches getan hat. Beantworten Sie folgende Fragen: „Hast das schon einmal jemand gemacht? Warum hat es funktioniert? Was hat nicht funktioniert? ", Sagt Rousseau. Setzen Sie sich mit Kollegen in Verbindung, um sich mit Ihnen über Ihre Erfahrungen auszutauschen. Fragen Sie die Personalabteilung vorsichtig, ob es Unternehmensrichtlinien gibt, die einen unbezahlten Urlaub erlauben. Wenn Sie wissen, was in Ihrem Unternehmen und in anderen Unternehmen üblich ist, können Sie argumentieren, dass es eine „Legitimität gibt, die dies von anderen Situationen unterscheidet", sagt Weiss. Seien Sie nicht entmutigt, wenn Sie keinen Präzedenzfall finden.

Erwägen Sie mögliche Einwände

Es gibt viele Gründe für die Entscheidungsträger, Nein zu sagen. Daher müssen Sie ihnen ein "ja” so leicht wie möglich machen. Überlegen Sie sich sorgfältig die Ziele und Bedenken der Person, mit der Sie verhandeln. Welche Bedenken hat sie? Wird sich Ihr Chef Sorgen machen, dass dies einen schlechten Präzedenzfall schafft? Werden höhere Vorgesetzte befürchten, dass Sie aus Ihrer Auszeit nicht zurück kommen? Überlegen Sie dann, wie Sie auf diese Einwände reagieren, wenn und wann sie erhoben werden.

Unbezahlter Urlaub: So machen Sie einen Deal

Setzen Sie sich mit Ihrem Chef zusammen und erklären Sie ihm, warum Sie eine Auszeit brauchen. Machen Sie sich einen Plan, wie Sie ihn überzeugen. Erklären Sie ihm, welche Vorteile das Unternehmen davon hat. Sie können die neuen Fähigkeiten oder Ideen beschreiben, mit denen Sie aus dem Urlaub zurückkommen werden. Wenn Sie eine Verschnaufpause benötigen, erklären Sie, warum Sie glauben, dass ein Urlaub Ihre Leistung verbessern wird, wenn Sie zurückkehren.

Wählen Sie die richtige Zeit, aber seien Sie flexibel

Wenn möglich wählen Sie einen Zeitpunkt, an dem Ihr Chef Ihre Leistung positiv beurteilt - vielleicht direkt nach einer guten Beurteilung oder einem großen Gewinn, den Sie erzielt haben. Wählen Sie den Zeitpunkt Ihres Urlaubs geschickt aus, um die Auswirkungen auf den Arbeitsfluss zu minimieren. "Versuchen Sie, ein Zeitfenster zu finden, das für Kunden und Mitarbeiter möglichst wenig störend ist", sagt Rousseau. Seien Sie flexibel und reaktionsschnell, wenn Ihr Chef der Meinung ist, dass ein anderer Zeitpunkt besser geeignet ist. „Vielleicht kommt ein großer Auftrag, ein neues Projekt, eine personelle Verschiebung oder ein anderer Übergang, den Sie nicht kennen", sagt Weiss.

Seien Sie bereit für das "Nein" - oder das "Ja"

Nicht jede Verhandlung wird zu Ihren Gunsten ausgehen. Seien Sie auf jede mögliche Antwort vorbereitet. Ein „Ja" ist durchaus möglich. Sie müssen aber auch eine Ablehnung in Betracht ziehen. . Behalten Sie vor allem einen offenen Geist - und haben Sie keine Angst zu fragen.

Unbezahlter Urlaub: Daran sollten Sie denken

  • Denken Sie daran, nur weil bisher niemand in Ihrem Unternehmen einen unbezahlten Urlaub bekommen hat, heißt das nicht, dass Ihr Antrag nicht genehmigt wird.

  • Denken Sie sorgfältig darüber nach, was Sie während Ihres Urlaubs erreichen möchten, und stellen Sie Ihrem Antrag da, wie diese Ziele auch dem Unternehmen zugute kommen.

  • Planen Sie Ihren Urlaub so, das Sie die Auswirkungen auf Mitarbeiter und Kunden minimieren. Kommen Sie an den Verhandlungstisch, wenn Sie wissen, was Sie wollen, welche Einwände Ihr Vorgesetzter haben könnte und ob es Präzedenzfälle gibt.

  • Berücksichtigen Sie mögliche Einwände im voraus. So können Sie besser argumentieren.

  • Seien Sie flexibel, was den Termin für Ihren unbezahlten Urlaub angeht.

  • Wenn Sie im öffentlichen Dienst sind, lesen Sie den TvÖD zum Thema "unbezahlter Urlaub”

Mehr lesen